Log #126 - Der Kontaktmann

  • 1627512371978.jpg

    germany_flags_flag_8988.pngIch war auf der Suche nach jemandem der an Shubin Insiderinformationen kommen konnte. Die Suche gestaltete sich schwierig.



    Log #126 - The contact man

    EnglishLanguage_Flag1_26107.png

    I was looking for someone who could get Shubin inside information. The search turned out to be difficult.




    EnglishLanguage_Flag1_26107.png

    English version down below....



    ScreenShot-2021-08-09_00-11-29-8C7.jpg

    Häuserschluchten so tief und eng das man über sich kaum die Sterne sah. Die Hochhäuser ragten empor wie steile Klippen die sich oben fast berührten. Auch am Tag drang wenig Sonnenlicht bis auf die Straßen hinab. Trotzdem trug ich eine Sonnenbrille. Die allgegenwärtige Werbung blendete die Augen und schmerzte in den Ohren. Und überall Menschen, Milliarden von Menschen. Ein Gewusel wie in einem Ameisenhaufen. Auf dem Stadt-Planeten ArcCorp eine einzelne Person zu finden, glich der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Oder eben der Suche nach einer einzelnen Ameise im Ameisenhaufen.


    ScreenShot-2021-08-09_00-09-16-086.jpg

    Ich hoffte dass mir diese Person helfen könnte, dass sie Kontakte herstellen könnte zu Personen im inneren Kreis bei Shubin Interstellar. Es gab einen schnellen Weg die Person zu finden. Doch diesen Weg wollte ich nicht gehen. Zu unsicher war dieser Weg, er war schwer zu gehen, wie ein matschiger Pfad in einem Sumpfgebiet. Also suchte ich auf meinem eigenen Weg und startete die Suche in der ‘G-Loc Bar’. Hier hatte ich die Person einst getroffen.


    ScreenShot-2021-08-09_00-14-14-DF4.jpg

    Doch die ‘G-Loc Bar’ war leer. Leer wie mein Magen der anfing zu knurren. Am Essensstand gegenüber der Bar beruhigte ich das hungrige Monster in meinem Bauch. Danach suchte ich weiter und wagte mich in die dunklen Gassen von ArcCorp. Nebelschwaden, schwache Beleuchtung und Schatten, überall waren Schatten. Sie lauerten an jeder Ecke. Vorsichtig tastete ich mich durch die dunklen Schluchten. Ich war auf der Hut und schaute immer wieder über die Schulter. Es wäre nicht das erste mal, dass mich hier jemand niedergeschlagen würde.


    ScreenShot-2021-08-09_00-14-29-6B9.jpg

    Doch meine Suche blieb erfolglos. Musste ich doch den sumpfigen Weg nehmen? Er würde teuer werden, jemand würde Gegenleistungen von mir verlangen. Gegenleistungen die mir nicht gefallen würden. Doch ich sah keine andere Möglichkeit. Eine weitere dunkle und verwinkelte Gasse führte mich zu ihr. Wie würde sie reagieren? Es waren nur noch wenige Schritte. Die Dunkelheit wich einem Panoramablick über Area18. Und dann stand ich vor ihr, Tecia “Twitch” Pacheco. Ein Kloß bildete sich in meinem Hals, ein flaues Gefühl breitete sich in meinem Magen aus.


    ScreenShot-2021-08-09_00-15-56-C73.jpg

    Tecia Pacheco saß erhöht auf ihrem Stuhl, flankiert von Leibwächtern. Von oben schaute sie auf mich herab, arrogant, abschätzig. “Zero, Du hast Nerven hier aufzutauchen, nachdem Du meinen letzten Auftrag versaut hast.”

    “Was kann ich dafür, dass der Fahrstuhl nicht funktioniert hat. Ich sollte ein Paket holen, keinen Fahrstuhl reparieren.”

    Sie lehnte sich nach vorne und schaute mich eindringlich an. “Deine Probleme mit Fahrstühlen interessieren mich nicht. Das Paket interessiert mich. Ein anderer Versager hat geschafft, wozu Du nicht in der Lage warst.”

    Nervös verlagerte ich das Gewicht von einem Bein auf das andere. “Dann ist ja alles gut und Du hast Dein Paket bekommen.” Ich machte eine kurze Pause, holte tief Luft und fuhr etwas zaghaft fort. “Und vielleicht könntest Du mir einen Gefallen tun. Ich suche Deinen Mitarbeiter, der früher bei Shubin Mining auf der Archon Station im Odin System gearbeitet hat.”

    Tecia lehnte sich zurück, verschränkte die Arme und schaute an mir vorbei. “Wenn ich Dir helfe, stehst Du in meiner Schuld. Egal was ich verlange, Du wirst es tun. Und diesmal wirst Du es richtig tun.”

    Ich zuckte mit den Schultern. “Was bleibt mir anderes übrig. Was immer Du willst.”

    Das hämische Lachen einer der Leibwächter war nicht zu überhören.

    Tecia machte mit der Hand eine Bewegung die andeutete, dass ich gehen soll. “Du kannst gehen. Man wird Dich kontaktieren.”


    ScreenShot-2021-08-09_18-13-22-791.jpg

    Eine Stunde später erhielt ich eine knappe Nachricht. “Bierstand, Zone 3, in zwei Stunden.”

    Der Kontaktmann saß in einer Ecke am Tisch. Direkt an einer Wand, geschützt vor unerwünschte Ohren.

    Ich setzte mich neben ihn und kam direkt zur Sache. “Hast Du noch Kontakte zu Shubin Mitarbeitern? Ich suche jemanden, der Informationen über die illegalen Aktivitäten von Shubin liefern möchte. Möglichst aus dem inneren Kreis von Shubin.”

    Er drehte den Kopf zu mir und runzelte die Stirn. “Du kommst direkt zur Sache, was. Hast Du es eilig?” Nach einer Pause fuhr er fort. “Da wir schon über illegale Shubin Aktivitäten gesprochen haben will ich mal nicht so sein. Aber das kostet Dich was.”

    Ich stöhnte. “Das kommt mir bekannt vor.”

    “Die Schuld bei mir hat nichts mit der Schuld bei Twitch zu tun.” sagte er kopfschüttelnd.

    “Das habe ich verstanden. Und hast Du Kontakte?”

    “Jetzt mal langsam Zero.” Er drehte sich um und rief zu dem Typ am Bierstand. “Bring uns zwei Schmolz. Mein Freund hier zahlt.”

    Als das Bier auf dem Tisch stand trank er die Flasche auf einen Zug leer. Er hob die leere Flasche gegen das Licht, drehte sie hin und her und schaute durch das braune Glas. “Shubin zu durchleuchten ist nicht einfach. Man kann nicht so einfach schauen was im Inneren passiert.” Dann stellte er die Flasche auf den Tisch und schaute mich an. “Aber ich kennen in der Tat noch Leute aus meiner Zeit bei Shubin, die jetzt in der Zentrale arbeiten. Manchen sind die illegalen Aktivitäten von Shubin ein Dorn im Auge. Bisher hat sich aber niemand getraut den Mund auf zu machen. Aber wenn wir das richtig angehen, könnte es eine Möglichkeit geben. Und wenn die Drogengeschäfte von Shubin ans Licht kommen, könnte das für die Geschäfte von Twitch von Vorteil sein. Ich rede mit ihr und gebe Dir bescheid.”

    Er stand auf und drehte sich im Gehen noch mal um. “Vergiss nicht das Bier zu bezahlen. Und sei nicht geizig mit dem Trinkgeld.”


    ScreenShot-2021-08-09_18-10-54-4EF.jpg

    Nach dem ich gezahlt hatte wollte ich noch bei Brubacker in der Redaktion vorbei schauen. Ich hatte viel zu berichten. Doch Brubacker war nicht da. Wahrscheinlich war er mal wieder irgendeiner unbedeutenden Story auf der Spur. Ich wollte gerade gehen, als mir eine Person auffiel. Sie stand auf einem Balkon gegenüber von Brubacker's Büro. Es sah so aus, als ob die Person die Räumlichkeiten von Brubacker beobachtete und sich Notizen machte.





    EnglishLanguage_Flag_med.pngEnglish version

    Log #126 - The contact man




    ScreenShot-2021-08-09_00-11-29-8C7.jpg

    Canyons of houses so deep and narrow that you could barely see the stars above you. The skyscrapers rose like steep cliffs that almost touched each other at the top. Even during the day, little sunlight penetrated down to the streets. Nevertheless, I wore sunglasses. The omnipresent advertising dazzled the eyes and hurt the ears. And everywhere people, billions of people. A hustle and bustle like in an anthill. Finding a single person on the city-planet ArcCorp was like looking for a needle in a haystack. Or searching for a single ant in an anthill.


    ScreenShot-2021-08-09_00-09-16-086.jpg

    I hoped that this person could help me, that he could make contacts with people in the inner circle at Shubin Interstellar. There was a quick way to find the person. But I did not want to go this way. This way was too uncertain, it was hard to walk, like a muddy path in a swamp. So I searched on my own way and started the search in the 'G-Loc Bar'. This is where I had once met the person.


    ScreenShot-2021-08-09_00-14-14-DF4.jpg

    But the 'G-Loc Bar' was empty. Empty like my stomach that started to growl. At the food stall across from the bar, I calmed the hungry monster in my stomach. Then I searched further and ventured into the dark alleys of ArcCorp. Clouds of fog, dim lighting and shadows, shadows were everywhere. They lurked at every corner. Cautiously, I felt my way through the dark canyons. I was on guard and kept looking over my shoulder. It wouldn't be the first time someone had knocked me down here.


    ScreenShot-2021-08-09_00-14-29-6B9.jpg

    But my search remained unsuccessful. Did I have to take the swampy way after all? It would be expensive, someone would demand consideration from me. Considerations that I would not like. But I saw no other possibility. Another dark and winding alley led me to her. How would she react? It was only a few more steps. The darkness gave way to a panoramic view of Area18. And then I was standing in front of her, Tecia "Twitch" Pacheco. A lump formed in my throat, a sinking feeling spread through my stomach.


    ScreenShot-2021-08-09_00-15-56-C73.jpg

    Tecia Pacheco sat elevated in her chair, flanked by bodyguards. From above, she looked down at me, arrogant, disparaging. "Zero, you've got a lot of nerve showing up here after you blew my last assignment."

    "It's not my fault the elevator didn't work. I was supposed to get a package, not fix an elevator."

    She leaned forward and looked at me urgently. "I don't care about your problems with elevators. I care about the package. Some other deadbeat managed to do what you weren't capable of."

    Nervously, I shifted my weight from one leg to the other. "Then all is well and you got your package." I paused for a moment, took a deep breath, and continued somewhat tentatively. "And maybe you could do me a favor. I'm looking for your co-worker who worked once for Shubin Mining at Archon Station in the Odin System."

    Tecia leaned back, folded her arms, and looked past me. "If I help you, you will be in my debt. No matter what I ask, you will do it. And this time, you'll do it right."

    I shrugged my shoulders. "What other choice do I have. Whatever you want."

    The sardonic laughter of one of the bodyguards could not be ignored.

    Tecia made a motion with her hand indicating that I should leave. "You can go. You will be contacted."


    ScreenShot-2021-08-09_18-13-22-791.jpg

    An hour later, I received a curt message. "Beer stand, zone 3, in two hours."

    The contact man was sitting in a corner at a table. Right up against a wall, protected from unwanted ears.

    I sat down next to him and got straight to the point. "Do you still have contacts on Shubin staff? I'm looking for someone who wants to provide information about Shubin's illegal activities. Preferably from Shubin's inner circle."

    He turned his head toward me and frowned. "You're getting straight to the point, huh. Are you in a hurry?" After a pause, he continued. "Since we've already talked about illegal Shubin activities I won't be like that for once. But it's going to cost you."

    I groaned. "That sounds familiar."

    "The debt to me has nothing to do with the debt to Twitch," he said, shaking his head.

    "I get that. And do you have any contacts?"

    "Now slow down Zero." He turned and called to the guy at the beer stand. "Bring us two Schmolz. My friend here is paying."

    When the beer was on the table, he finished the bottle in one go. He lifted the empty bottle against the light, turned it back and forth, and peered through the brown glass. "Shining a light on Shubin is not easy. You can't easily see what's going on inside." Then he put the bottle on the table and looked at me. "But I do indeed know people from my time at Shubin who now work at headquarters. To some, Shubin's illegal activities are a thorn in the side. So far, however, no one has dared to speak up. But if we go about this the right way, there might be a way. And if Shubin's drug deals come to light, it could be beneficial to Twitch's business. I'll talk to her and let you know."

    He stood up and turned around again as he walked. "Don't forget to pay for the beer. And don't be stingy with the tip."


    ScreenShot-2021-08-09_18-10-54-4EF.jpg

    After I had paid, I wanted to stop by Brubacker's editorial office. I had a lot to report. But Brubacker was not there. He was probably on the trail of some insignificant story. I was about to leave when a person caught my eye. She was standing on a balcony across from Brubacker's office. It looked like the person was watching Brubacker's premises and taking notes.






    Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)





    Quelle: https://star-citizen-diary.blo…-126-der-kontaktmann.html