Log #115 - Eine neue Spur

  • 1619120679116.jpg
    germany_flags_flag_8988.pngWir fanden Hinweise zum Killer Satelliten. Was wir fanden war beängstigend.



    Log #115 - Killer Satellite - A New Track

    EnglishLanguage_Flag1_26107.pngWe found clues to the killer satellite. What we found was frightening.




    EnglishLanguage_Flag1_26107.pngEnglish version down below....



    ScreenShot0050.jpg“BEEP BEEP BEEP” Verschlafen öffnete ich die Augen. Mein Kopf lag auf dem Schreibtisch, die Kaffeetasse stand neben mir. Mit einem Stöhnen richtete ich mich auf und nahm einen Schluck aus der Tasse. Der Kaffee war kalt und schmeckte sauer. Angewidert spuckte ich ihn wieder aus. Mein Blick viel auf den Monitor vor mir. “Entschlüsselung abgeschlossen.” stand dort in blickenden Schriftzügen. Jetzt fiel es mir wieder ein. Die verschlüsselte Nachricht aus dem Comm Array. Ich hatte ein Programm gestartet um die Nachricht zu entschlüsseln und musste dabei eingeschlafen sein. Neugierig drückte ich auf den Knopf “Nachricht öffnen”.


    “Information bezüglich Satelliten Prototyp E.

    Die fehlende Komponente für die nächste Stufe der Waffe wurde geliefert.

    Transport-Schiff hatte nach Verlassen der Höhle einen Crash.

    Sicherungskräfte sind vor Ort.

    Koordinaten im Anhang.”


    Schlagartig war ich hellwach. Das musste mit dem abgestürzten Killersatelliten zusammenhängen, den wir gefunden hatten. Endlich eine heiße Spur. Ich musste zur Absturzstelle und der Sache nachgehen. Doch das konnte ich nicht alleine machen, ich brauchte Unterstützung.


    1619119087985.jpgEinen Tag später traf ich Knecht auf der Orbitalstation ‘Everus Harbor’. Er hatte seine Unterstützung zugesichert und war mit einem Trupp der Yellowhands gekommen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ihn so schnell wieder sehen und die Hilfe der Yellowhands brauchen würde. Kurze Zeit später trafen auch Brubacker und Chhris ein. Ich erzählte ihnen von der Nachricht.

    “Satelliten Prototyp E?” wiederholt Brubacker. “Klingt nach Enos.”

    “Das Wrack sollten wir uns mal ansehen”, ergänzt Chhris.

    “Deshalb sind wir hier.” antwortete ich. “Ich habe keine Ahnung wie alt die Nachricht ist, ob die Sicherungskräfte immer noch beim Wrack sind und was uns dort erwartet.”

    Ich wandte mich an Knecht. “Schau uns an. Ein abgewrackter Typ, der von Gelegenheitsjobs lebt, ein ehemaliger Entwicklungsingenieur von Microtech und ein zweifelhaft erfolgreicher Schreiberling von einer unabhängigen Redaktion. Wir schaffen das nicht alleine. Wir brauchen die Hilfe von einem Security Team.”

    “Kein Problem.” sagte Knecht nickend. “Wir fliegen voraus und sichern das Wrack. Ihr könnt es dann in aller Ruhe untersuchen.”

    1619119814824.jpgDie Yellowhands rückten ab, Brubacker, Chhris und ich versorgten uns noch am Burrito Stand. Meine Güte dauerte das mal wieder lange. Brubacker machte Fotos. Immer diese Reporter. Mit dem Typ brauchte man echt Geduld. Woher nahm er die Ruhe und Gelassenheit? Ich war angespannt bis in die Haarspitzen.

    “Bei der Enos Sache gab es doch einen E Erreger, an dem einige erkrankt sind.” sagte Chhris unvermittelt. “Nicht dass ein Erreger für eine Biowaffe an Bord des Wracks ist. Wir müssen vorsichtig sein. Ich warne die Yellowhands. Die sollten besser Bio-Scans machen.”


    1619120514086.jpgEinige Zeit später waren wir im Anflug auf das Wrack. Es lag in der Wildnis auf dem Planeten Hurston. Die Valkyrie der Yellowhands war schon gelandet, aber da war noch eine Connstellation. Irritiert funkte ich Knecht an.

    “Seit Ihr mit zwei Schiffen gekommen?”

    “Nein, die Connie war schon da, als wir angekommen sind. Bisher keine Lebenszeichen. Wir durchsuchen das Wrack. Wartet bis wir die Gegend gesichert haben.”

    Das gefiel mir gar nicht. Woher kam die Connie? Waren die Sicherungskräfte noch da? Ich wollte hier unbemerkt rein und raus. Ein Gefecht würde viel zu viel Aufmerksamkeit erregen. Und hatte Chhris mit seiner Vermutung recht? Würden wir einen Erreger für eine Biowaffe finden? Auf was waren wir da nur gestoßen? Nervös schaute ich zu Brubacker, der neben mir auf dem Co-Pilotensitz saß.


    1619120710140.jpgNach der Landung warteten wir außerhalb des Wracks. Die Sekunden kamen mir wie Stunden vor. Ich hatte keine Ahnung was im Wrack vor sich ging. Meine Anspannung stieg mit jedem Herzschlag. Was würden die Yellowhands finden? War das Wrack sicher? Dann knackte es im Funk, es war Knecht.

    “Wir haben eine unbekannte Person gefunden und festgesetzt. Wir kommen mit ihr raus. Können wir sie an Euch übergeben?”

    “Ja kommt raus, wir übernehmen die Person.”


    1619120975583.jpgDa stand er, der Unbekannte. Umstellt, mehrere Waffen waren auf ihn gerichtet. Ich wollte nicht in seiner Haut stecken.

    “Wer bist Du? Was machst Du hier bei dem Wrack?”

    “Ich kam zufällig vorbei und wollte schauen, ob es in dem Wrack etwas zuholen gibt.” antwortete der Unbekannte verunsichert.

    Im Augenwinkel sah ich, wie Chhris auf den Unbekannten zu ging. Verdammt, was hatte er vor? Er wird doch nicht kurzen Prozess machen wollen. Chhris senkte seine Waffe.

    “Fabian, bist Du das?”

    “Ja Chhris, ich bin es.”

    “Ich kenne ihn. Er ist harmlos. Keine Gefahr.”

    Die Anspannung löste sich schlagartig, wie ein Luftballon der geplatzt war.


    1619121484597.jpgNachdem die Yellowhands das Wrack für sicher erklärt und frei gegeben hatten, ging ich hinein. Mein Gott, was war hier passiert. Eine normale Bruchlandung war das nicht. Die Starfarer lag auf dem Rücken und war in mehrere Teile zerbrochen. Es herrschte das totale Chaos an Bord. Dunkelheit umgab mich. Ich verlor sofort die Orientierung. Eigentlich kannte ich mich in einer Starfarer aus. Aber in diesem Wrack war alles anders. Unten war oben und oben war unten. Ich musste nach unten um zu den Quartieren zu kommen, obwohl die auf dem obersten Deck waren. Der Kegel meines Scheinwerfers zeigte immer nur Ausschnitte aus dem Chaos. Langsam tastete ich mich vor. Ich kletterte über umher geworfene Kisten und rutschte Rampen hinunter. Dann fand ich seltsame Konstruktionen, die an der Decke hingen. Ich war ratlos, was war das? Wo war ich? Dann erkannte ich es. Ja klar, alles war auf dem Kopf. Es waren Betten. Ich war im Crew Quartier.


    1619122171325.jpgAber wo war die Crew? Ich konnte niemanden an Bord finden. Keine Leichen, keine Hinweise. Fracht konnte ich auch keine finden. Nur einige leere Kisten. Wer oder was auch immer an Bord war, alles war weg. Dann meldete sich Chhris über Funk.

    “Ich habe das persönliche Logbuch des Captains gefunden.”

    “Und? steht da etwas interessantes drin?”

    “Ihr werdet es nicht glauben.”


    Der Eintrag im Logbuch war beängstigend.


    “Ein Crew Mitglied ist an einer seltsamen Krankheit erkrankt. Ich weiß nicht, ob das mit unserer Ladung zu tun hat. Aber er war der einzige mit direktem Kontakt zur Fracht.

    Befürchte sehr hohe Ansteckungsgefahr. Keine Zeit für einen Umweg um ihn medizinisch zu versorgen. Termingerechte und direkte Lieferung hat allerhöchste Priorität. Sehe keinen anderen Weg, als ihn in einer Höhle auszusetzen. Sollen ihn andere retten, falls er überlebt.”


    1619122977314.jpg“Toller Captain.” keucht Brubacker, “wirft seine Leute einfach aus seinem Schiff, wenn einer krank wird.”

    “Wir müssen in diese Höhle.” erwidere ich.

    “Was? Bist Du verrückt? Wenn es sich um Enos handelt, stecken wir uns damit vielleicht auch noch an.”

    “Zero hat recht.” meldet sich Chhris zu Wort. “Wollen wir dieser Verschwörung auf den Grund gehen, müssen wir in diese Höhle. Wer weiß, was wir da noch finden.”

    Es ging eine Weile hin und her. Brubacker war überhaupt nicht begeistert. Schließlich konnten wir ihn überzeugen. Gemeinsam mit den Yellowhands machten wir uns auf den Weg zur Höhle. Wir ahnten nicht, was uns dort erwarten sollte.





    EnglishLanguage_Flag_med.pngEnglish version

    Log #115 - Killer Satellite - A New Track




    ScreenShot0050.jpg"BEEP BEEP BEEP" Sleepily I opened my eyes. My head was on the desk, the coffee cup was next to me. With a groan, I straightened up and took a sip from the cup. The coffee was cold and tasted sour. Disgusted, I spat it out again. My eyes fell on the monitor in front of me. "Decryption complete." it said in glancing letters. Now it came back to me. The encrypted message from the comm array. I had started a program to decrypt the message and must have fallen asleep in the process. Curious, I pressed the "open message" button.


    "Information regarding satellite prototype E.

    The missing component for the next stage of the weapon has been delivered.

    Transport ship had a crash after leaving the cave.

    Backup forces are on site.

    Coordinates attached."


    Suddenly I was wide awake. This had to be related to the crashed killer satellite we had found. Finally, a hot lead. I had to go to the crash site and investigate. But I couldn't do it alone, I needed support.


    1619119087985.jpgOne day later I met Knecht at the orbital station 'Everus Harbor'. He had pledged his support and had come with a squad of the Yellowhands. I didn't think I would see him again so soon and need the help of the Yellowhands. A short time later Brubacker and Chhris also arrived. I told them about the news.

    "Satellite prototype E?" repeated Brubacker. "Sounds like Enos."

    "We should take a look at that wreckage," adds Chhris.

    "That's why we're here," I replied. "I have no idea how old the message is, whether the backup forces are still at the wreck, or what awaits us there."

    I turned to Knecht. "Look at us. A washed-up guy living off odd jobs, a former development engineer from Microtech, and a dubiously successful reporter from an independent newsroom. We can't do this alone. We need the help of a security team."

    "No problem." said Knecht, nodding. "We'll fly ahead and secure the wreckage. You guys can then examine it at your leisure."

    1619119814824.jpgThe Yellowhands moved off, Brubacker, Chhris and I still resupplied at the burrito stand. My goodness, this was taking a long time again. Brubacker was taking pictures. Always these reporters. You had to be patient with that guy. Where did he get the calm and composure? I was tense to the core.

    "With the Enos thing, there was an E pathogen that got some people sick," Chhris said abruptly. "Not that there's a pathogen for a bioweapon aboard the wreck. We have to be careful. I'll warn the Yellowhands. They'd better do bio-scans."


    1619120514086.jpgSome time later, we were approaching the wreck. It was in the wilderness on the planet Hurston. The Yellowhands' Valkyrie had already landed, but there was another Connstellation. Irritated, I radioed Knecht.

    "Did you come with two ships?"

    "No, the Connie was already there when we arrived. So far, no signs of life. We're searching the wreckage. Wait until we secure the area."

    I didn't like that at all. Where did the Connie come from? Were the security forces still there? I wanted to get in and out of here unnoticed. A skirmish would draw way too much attention. And was Chhris right in his assumption? Would we find a pathogen for a bioweapon? What had we stumbled upon? Nervously, I looked at Brubacker, who was sitting next to me in the co-pilot seat.


    1619120710140.jpgAfter landing, we waited outside the wreckage. The seconds seemed like hours. I had no idea what was going on inside the wreck. My tension increased with every heartbeat. What would the Yellowhands find? Was the wreck safe? Then there was a crack on the radio, it was Knecht.

    "We've found and pinned down an unknown person. We're coming out with her. Can we turn her over to you?"

    "Yes come out, we will take the person."


    1619120975583.jpgThere he stood, the unknown person. Surrounded, several weapons were pointed at him. I didn't want to be in his shoes.

    "Who are you? What are you doing here by the wreck?"

    "I just happened to be passing by and wanted to see if there was anything in the wreck," the stranger replied, uncertain.

    In the corner of my eye I saw Chhris walking towards the stranger. Damn, what was he up to? Surely he wouldn't want to make short work of him. Chhris lowered his gun.

    "Fabian, is that you?"

    "Yes Chhris, it's me."

    "I know him. He's harmless. No danger."

    The tension released abruptly, like a balloon that had burst.


    1619121484597.jpgAfter the Yellowhands declared the wreck safe and cleared it, I went inside. My God, what had happened here. This was not a normal crash landing. The Starfarer was lying on its back and had broken into several pieces. There was total chaos on board. Darkness surrounded me. I immediately lost my orientation. Actually, I knew my way around a Starfarer. But in this wreck everything was different. Down was up and up was down. I had to go down to get to the quarters, even though they were on the top deck. The cone of my spotlight always showed only sections of the chaos. Slowly I felt my way forward. I climbed over boxes thrown about and slid down ramps. Then I found strange constructions hanging from the ceiling. I was perplexed, what was this? Where was I? Then I realized. Yes sure, everything was upside down. They were beds. I was in the crew quarters.


    1619122171325.jpgBut where was the crew? I couldn't find anyone on board. No bodies, no clues. I couldn't find any cargo either. Just some empty crates. Whoever or whatever was on board, everything was gone. Then Chhris radioed in.

    "I found the captain's personal log."

    "So, is there anything interesting in there?"

    "You won't believe it."


    The log entry was scary.


    "A crew member has come down with a strange illness. I don't know if it has anything to do with our cargo. But he was the only one with direct contact with the cargo.

    Fear very high risk of infection. No time for a detour to get him medical attention. Timely and direct delivery is top priority. See no other way than to abandon him in a cave. Let others rescue him if he survives."


    1619122977314.jpg"Great captain." gasps Brubacker, "just throw his people out of his ship when one gets sick."

    "We need to get into that cave," I retort.

    "What, are you crazy? If it's Enos, we might infect ourselves with it, too."

    "Zero is right." chimes in Chhris. "If we want to get to the bottom of this conspiracy, we have to get into that cave. Who knows what else we'll find there."

    It went back and forth for a while. Brubacker was not at all enthusiastic. Finally, we were able to convince him. Together with the Yellowhands, we set out for the cave. We had no idea what was to await us there.



    Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)





    Quelle: https://star-citizen-diary.blo…ellit-eine-neue-spur.html

  • Moderator

    Hat das Label Killersatellit hinzugefügt.
  • Moderator

    Hat den Titel des Themas von „Log #115 - Killersatellit - Eine neue Spur“ zu „Log #115 - Eine neue Spur“ geändert.