Log #107 - Der Auftrag

  • ScreenShot0011.jpg
    germany_flags_flag_8988.pngIch wurde von der Sicherheitsfirma TYR angeheuert eine Geheimoperation zu unterstützen. Ich wurde konfrontiert mit Chaos und neuen Indizien auf den Komplott in Stanton.



    Log #107 - Project ENOS - The Order

    EnglishLanguage_Flag1_26107.pngI was hired by the security company TYR to support a secret operation. I was confronted with chaos and new clues to the plot in Stanton.





    EnglishLanguage_Flag1_26107.pngEnglish version down below....



    ScreenShot0017.jpgDie Anspannung war groß als wir Port Tressler in einer Star Runner verließen. Neben Kjeld waren noch drei Söldner von seiner Sicherheitsfirma TYR an Bord. Ungewollt war ich in die Sache rein geschlittert - und der Ausgang der anstehenden Geheimoperation war ungewiss. Ich wusste nur, das wir eine Person von Microtech nach Grim Hex schmuggeln sollten. Mehr Informationen bekam ich nicht. Das vereinfachte meinen Job nicht gerade. Ich sollte sicherstellen, dass wir unentdeckt blieben. Dass uns auch noch die Helldiver Rückendeckung gaben, beruhigte mich ebenfalls nicht. Die Typen fand ich furchteinflössend.


    ScreenShot0021.jpgAn Bord stellte ich als erstes mehrere Dosen Whiskey-Cola in die Küche. Der Sieger-Drink, sollten wir die Sache überleben. Dann nahm ich meinen Platz im Scanner Raum ein. Kurze Zeit später kam einer der TYR-Söldner zu mir. "Ich bin ArcTyp. Ich wurde zu Deiner persönlichen Betreuung abkommandiert. Kann ich Dir etwas bringen? Oder eine Fußmassage?" Wollte der Typ mich verarschen? Ich bekam nicht nur keine Informationen. Kjeld stellte auch noch einen Aufpasser ab. Soviel zum Thema Vertrauen. "Nein, ich brauche nichts. Den Whiskey-Cola gibt es erst, wenn wir die Sache überstanden haben", antwortete ich knapp. "Ich trinke lieber Apfelsaft-Schorle", säuselte ArcTyp.


    ScreenShot0024.jpgWir flogen zum Mond Euterpe und landeten in einem Tal. Irgendwo im Nirgendwo. Die umliegenden Berge schirmten den Scanner ab. Ich war faktisch blind. Ich wusste nichts und konnte jetzt auch nichts mehr sehen. Da ArcTyp nicht von meiner Seite wich, versuchte ich über ihn an Informationen zu kommen. "Der Kommandant holt die Zielperson mit einer Dragonfly ab. Wir warten bis er zurück ist. Mehr weiß ich auch nicht. Ich bin erst seit zwei Wochen bei der Truppe", erklärte er. Etwas in seiner Stimme war anders als bei den anderen Söldnern. Weniger Härte, weicher, freundlicher. War er ein guter Schauspieler und führte mich an der Nase herum?


    ScreenShot0045.jpgWir warteten und warteten. Warum dauerte das so lange? ArcTyp hatte keine Informationen, oder rückte damit nicht raus. Konnte ich ihm vertrauen? Wir kamen ins Gespräch. Er kam vom Planeten Hurston aus einem kleinen Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben, hatte er den Planeten verlassen. Das kam mir irgendwie bekannt vor. Erinnerte es mich doch an meine eigene Vergangenheit. Irgendwann begannen wir, uns die Zeit mit Dosenwerfen zu vertreiben. Mein Misstrauen ihm gegenüber schmolz wie Eis in der Sonne. Hoffentlich war ich nicht zu naiv.


    ScreenShot0098.jpgPlötzlich wurde es hektisch. "Ich muss in den Geschützturm. Wir fliegen zum Zielort. Irgendetwas ist schief gelaufen", sagte ArcTyp unvermittelt. Er rannte aus dem Scanner-Raum und ließ mich alleine. Wenn ich nur wüsste, was er über Funk hörte. Mit dem Scanner konnte ich erkennen, dass wir einen Außenposten anflogen. Eine Constellation Phoenix stand in der Nähe des Gebäudes. Direkt nach der Landung kam Amoebe zu mir. Er war der Befehlshaber an Bord. "ArcTyp sagt Du bist vertrauenswürdig. Setz Du Dich ans Steuer der Star Runner. Wir gehen raus und checken die Lage."


    ScreenShot0104.jpgDa saß ich nun. Alleine in der Star Runner. Sollte ich einfach los fliegen und verschwinden? Die Triebwerke liefen. Ich musste nur Schub geben. Weg – und unter dem Radar verschwinden. Das konnte ich gut. Ich würde keine Freunde zurück lassen. Aber wäre es auch eine gute Idee? Die Söldner würden mir ewig im Nacken hängen. Und wer wusste schon, was sich hieraus noch entwickeln konnte. Kjeld wollte mit mir einen Whiskey in der old 38 Bar in Grim Hex trinken. Und ArcTyp schien ein netter Typ zu sein. Und dann war da noch eine Ahnung. Ein undefinierbares Gefühl, das mir sagte: Bleib da. Ich blieb. Ich ahnte nicht, wie richtig die Entscheidung war. Das Leben von zwei Freunden sollte noch davon abhängen.


    ScreenShot0108.jpgEs dauerte eine ganze Weile bis die anderen zurück waren. Cerun, der Pilot von TYR, kam ins Cockpit. "Ich übernehme das Steuer. Wir haben zwei Gefangene mitgebracht. Der Kommandant ist verschwunden. Die Zielperson ist nicht da. Geh und tue was immer Du tun musst." Er klang fast panisch. Irgendwas musste mächtig schief gelaufen sein. Die Triebwerke brüllten unter der Last, als Cerun die Star Runner mit einem Blitzstart in die Luft brachte. Die hohe G-Belastung drückte mich fast auf den Boden. Nur mit Mühe gelangte ich in den Frachtraum. Ich wollte die Gefangenen sehen. Dort wurde gerade laut diskutiert.


    ScreenShot0112.jpg"Wir können auch anders. Sagt uns wer ihr seid. Was habt ihr in dem Außenposten gemacht? Was ist hier passiert? Welche Informationen habt ihr? Redet oder wir knallen Euch ab!" Amoebe brüllte die beiden Personen im Frachtraum an und fuchtelte wild mit seiner Waffe rum. ArcTyp stand daneben und hatte die beiden Gefangenen im Visir. "Wir wissen nichts. Wir waren nur wegen eines Interviews hier. Und plötzlich wurden Waffen auf uns gerichtet." stotterten die beiden ganz aufgeregt. Die Stimmen - sie kamen mir bekannt vor. "Brubacker, Chhris. Seid ihr das?" fragte ich verwirrt. "Was zum Teufel macht ihr hier?" "Zero, Du? Was hast Du hier verloren? Was machst Du bei diesen Kidnappern?", fragte Brubacker zurück mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Erleichterung. Ich versicherte den TYR-Söldnern, dass ich die beiden kannte und dass sie harmlos waren. Die Söldner senkten die Waffen. Brubacker und Chhris waren vorerst außer Gefahr.


    ScreenShot0113.jpgBrubacker berichtete von einem Interview mit Thane McMarshall in dem Außenposten. Plötzlich sei das Gebäude von Unbekannten – eben den TYR-Leuten- gestürmt worden. Thane McMarshall hingegen war verschwunden.

    Amoebe sprach unterdessen mit der TYR-Zentrale. Es schien das reinste Chaos zu herrschen. Ich erfuhr wieder nichts Genaues. Schließlich sagte Amoebe: "Wir müssen zum Crusader Mond Yela. Abflug!"

    Ich wusste weder was los war, noch wo Kjeld und die Zielperson waren. Aber ich wusste, die Überwachungssysteme Yelas würden uns bemerken. Die EM-Signatur der Star Runner war zu hoch. Wir hatten nur eine Chance, wenn wir unter dem Radar bleiben wollten. Es war gewagt, aber nicht unmöglich. Ich hatte es schon einmal gemacht. Amoebe musste ich nicht überzeugen. Er willigte sofort ein. Der Plan: Den Comm Array im Orbit von Yela zu deaktivieren.


    *****


    ScreenShot0121.jpg“Ich habe keine Orientierung. Wo ist denn oben und unten?” ArcTyp hatte mit mir die Star Runner verlassen, um mir im Comm Array Rückendeckung zu geben. “Ist das Dein erster EVA? Folge mir einfach. Ich kenne den Weg”, antwortete ich ihm so ruhig wie möglich. Ich war in meinem Element. Nicht alleine zu sein gab mir außerdem Sicherheit. Im Comm Array angekommen startete ich geübt den Hack. ArcTyp schwebte neben mir und schaute interessiert zu. “Das geht ja fast von alleine. Musst Du überhaupt etwas machen?” Ich blickt ihn kurz an. “Mit dem richtigen Equipment ist das in der Tat nicht so schwer. Es wäre mir aber recht, wenn du mit Deiner Waffe nicht ständig auf meinen Kopf zielen würdest.” “Oh Entschuldigung. Ich behalte den Eingang im Auge.” Nachdem ich Zugriff auf das System hatte, schaltete ich den Comm Array ab. Dann fiel mir eine Nachricht im Puffer des Systems auf. Ich kopierte die Nachricht auf mein Mobiglas.


    ScreenShot0026.jpgZurück in der Star Runner flogen wir zum Nakamura Valley Aid Shelter auf dem Mond Yela. Ich las die abgefangene Nachricht und war verblüfft und erschrocken. “Warum steht hier dass TYR die größte Bedrohung ist? Was habt Ihr angestellt?”. Beunruhigt zeigte ich Amoebe und den anderen die Nachricht aus dem Comm Array. “Wahrscheinlich stammt die Nachricht von den Leuten, die hinter unserer Zielperson her sind. Die sehen uns als Bedrohung an, weil wir die Zielperson schützen”, antwortete ArcTyp seelenruhig. Das klang schlüssig. Ich beschloss ArcTyp auch weiterhin zu vertrauen. Was hier los war, verstand ich allerdings nicht. Wer war diese Zielperson überhaupt? Und wer war hinter ihr her?


    ScreenShot0132.jpgAls wir im Emergency Shelter ankamen, befahl Amoebe "Wir bleiben zunächst hier. Sichert den Eingang. Ich bleibe in Kontakt mit der Zentrale.” Ich hörte nur Wortfetzen. Yellowhands, Helldiver, Feuergefecht, Security Post Kareah, Rückzug. Brubacker schaute mich fragend an. Wir hatten keine Ahnung was los war. Es schien aber nichts nach Plan zu laufen. Plötzlich sprang Amoebe auf. “Der Kommandant ist auf Port Olisar. Wir treffen ihn dort.


    ScreenShot0136.jpgIn der Terminal-Halle von Port Olisar waren jede Menge schwer bewaffneter Leute. Yellowhands, Helldiver, German Business Club und mitten drin Kjeld Stormarnson und Thane McMarshall. Die Stimmung war gereizt. “Wieso habt Ihr in Kareah auf alles geballert und nicht auf unsere Kommunikationsversuche reagiert?”, empörte sich der Anführer der Yellowhands. “Wir hatten einen Auftrag. Und den erfüllen wir”, keifte der Anführer der Helldiver zurück. “Die Zielperson ist weg. Irgendjemand hat uns alle verarscht.” Stormarnson versuchte sich einen Reim zu machen und auch Brubacker versuchte die Ereignisse zu analysieren, wurde aber niedergebrüllt. “Sollen die Alphatiere ihren Hahnenkampf ausfechten” sagte ich leise zu Brubacker. “Lass uns verschwinden und in aller Ruhe die Informationen analysieren, die wir haben.” Irgendwas Großes war hier im Gange. Der Komplott im Stanton-System schien noch viel umfangreicher zu sein, als wir bisher vermutet hatten. Die waffenfähigen MTX1 Chips von Microtech schienen nur die Spitze des Eisbergs zu sein. In den Informationen die wir hatten , war die Rede von einer Biowaffe. Mir lief es eiskalt den Rücken hinunter.


    Die Perspektiven von anderen Teilnehmern des großen Rollenspiel-Events:



    EnglishLanguage_Flag_med.pngEnglish version

    Log #107 - Project ENOS - The Order




    ScreenShot0017.jpgThe tension was great as we left Port Tressler in a Star Runner. Besides Kjeld, three mercenaries from his security company TYR were on board. Unintentionally I had slipped into the matter - and the outcome of the upcoming secret operation was uncertain. I only knew that we were supposed to smuggle one person from Microtech to Grim Hex. I didn't get any more information. That didn't make my job any easier. I had to make sure that we remained undetected. The fact that the Helldivers were backing us up didn't reassure me either. I found those guys scary.


    ScreenShot0021.jpgThe first thing I did on board was to put several cans of whiskey and coke in the kitchen. The winning drink, should we survive this thing. Then I took my place in the scanner room. A short time later, one of the TYR mercenaries came up to me. "I'm ArcTyp. I've been assigned to your personal care. Is there anything I can get you? Or a foot massage?" Was this guy messing with me? Not only was I not getting any information. Kjeld also assigned a chaperone. So much for trust. "No, I don't need anything. We won't have the whiskey and cola until we get through this," I replied curtly. "I'd rather drink apple juice spritzer," ArcTyp purred.


    ScreenShot0024.jpgWe flew to the moon Euterpe and landed in a valley. Somewhere in the middle of nowhere. The surrounding mountains shielded the scanner. I was effectively blind. I knew nothing and could see nothing now. Since ArcTyp didn't leave my side, I tried to get information through him. "The commander is picking up the target person in a Dragonfly. We'll wait until he gets back. I don't know anything more than that. I've only been with TYR for two weeks," he explained. Something in his voice was different from the other mercenaries. Less harshness, softer, friendlier. Was he a good actor and leading me around by the nose?


    ScreenShot0045.jpgWe waited and waited. Why was this taking so long? ArcTyp didn't have any information, or wasn't forthcoming with it. Could I trust him? We got to talking. He came from the planet Hurston, from a small village. He had left the planet in search of a better life. This was somehow familiar to me. It reminded me of my own past. At some point we began to pass the time by throwing cans. My distrust of him melted like ice in the sun. I hope I wasn't too naive.


    ScreenShot0098.jpgSuddenly, things got hectic. "I have to get into the turret. We're flying to the target area. Something went wrong," ArcTyp said abruptly. He ran out of the scanner room, leaving me alone. If only I knew what he was hearing over the radio. With the scanner I could see that we were approaching an outpost. A Constellation Phoenix was standing near the building. Immediately after landing, Amoebe came to me. He was the commander on board. "ArcTyp says you are trustworthy. You get behind the wheel of the Star Runner. We'll go out and check the situation."


    ScreenShot0104.jpgThere I sat. Alone in the Star Runner. Should I just fly off and disappear? The engines were running. I only had to give thrust. Away - and disappear under the radar. I was good at that. I wouldn't leave any friends behind. But would it also be a good idea? The mercenaries would be breathing down my neck forever. And who knew what else could develop from this. Kjeld wanted to have a whiskey with me at the old 38 bar in Grim Hex. And ArcTyp seemed like a nice guy. And then there was a hunch. An indefinable feeling that told me to stay. I stayed. Little did I know how right that decision was. The lives of two friends were yet to depend on it.


    ScreenShot0108.jpgIt took quite a while until the others were back. Cerun, the pilot of TYR, came into the cockpit. "I'm going to take the wheel. We brought two prisoners with us. The commander has disappeared. The target person is not here. Go do whatever you need to do." He sounded almost panicked. Something had to have gone mightily wrong. The engines roared under the load as Cerun brought the Star Runner into the air with a lightning start. The high G-load almost pushed me to the ground. Only with difficulty did I get into the cargo hold. I wanted to see the prisoners. There was a loud discussion going on.


    ScreenShot0112.jpg"We can do things differently. Tell us who you are. What were you doing in the outpost? What happened here? What information do you have? Talk or we'll shoot you!" Amoebe yelled at the two people in the cargo hold, waving his gun wildly. ArcTyp stood next to him, his sights on the two prisoners. "We don't know anything. We were just here for an interview. And suddenly there were guns pointed at us!" the two stuttered excitedly. The voices - they sounded familiar. "Brubacker, Chhris. Is that you guys?" I asked, confused. "What the hell are you guys doing here?" "Zero, you? What the hell are you doing here? What are you doing with these kidnappers?" asked Brubacker back with a mixture of bewilderment and relief. I assured the TYR mercenaries that I knew them and that they were harmless. The mercenaries lowered their weapons. Brubacker and Chhris were out of danger for the time being.


    ScreenShot0113.jpgBrubacker reported interviewing Thane McMarshall in the outpost. Suddenly the building had been stormed by unknown persons - the TYR people. Thane McMarshall, however, had disappeared.

    Amoebe meanwhile spoke with the TYR headquarters. There seemed to be pure chaos. Again I didn't get any details. Finally Amoebe said, "We have to get to Crusader Moon Yela. Let's go!"

    I didn't know what was going on, nor where Kjeld and the target were. But I knew Yela's surveillance systems would notice us. The EM signature of the Star Runner was too high. The only chance we had was to stay under the radar. It was risky, but not impossible. I had done it before. I didn't have to convince Amoebe. He agreed immediately. The plan: disable the comm array in orbit of Yela.


    *****


    ScreenShot0121.jpg"I have no orientation. Where's up and down?" ArcTyp had left the Star Runner with me to back me up in the Comm Array. "Is this your first EVA? Just follow me. I know the way," I answered him as calmly as I could. I was in my element. Not being alone also gave me security. Arriving at the comm array, I started the hack in a practiced manner. ArcTyp hovered next to me, watching with interest. "This is almost doing it by itself. Do you have to do anything at all?" I glanced at him briefly. "Indeed, with the right equipment, it's not that hard. I'd be fine if you didn't keep pointing your gun at my head, though." "Oh sorry. I'll keep an eye on the entrance." Once I had access to the system, I shut down the comm array. Then I noticed a message in the system's buffer. I copied the message to my mobiglass.


    ScreenShot0026.jpgBack in the Star Runner, we flew to the Nakamura Valley Aid Shelter on the moon Yela. I read the intercepted message and was puzzled and startled. "Why does it say TYR is the biggest threat? What have you done?". Worried, I showed Amoebe and the others the message from the comm array. "Probably the message came from the people who are after our target person. They see us as a threat because we are protecting the target," ArcTyp answered calmly. That sounded conclusive. I decided to continue to trust ArcTyp. What was going on here, however, I did not understand. Who was this target anyway? And who was after her?


    ScreenShot0132.jpgWhen we arrived at the Emergency Shelter, Amoebe ordered "We'll stay here for now. Secure the entrance. I'll stay in contact with dispatch." I heard only scraps of words. Yellowhands, Helldiver, firefight, Security Post Kareah, retreat. Brubacker looked at me questioningly. We had no idea what was going on. Nothing seemed to be going according to plan, though. Suddenly, Amoebe jumped up. "The commander is at Port Olisar. We'll meet him there.


    ScreenShot0136.jpgIn the terminal hall of Port Olisar there were a lot of heavily armed people. Yellowhands, Helldiver, German Business Club and in the middle Kjeld Stormarnson and Thane McMarshall. The mood was testy. "Why did you fire on everything in Kareah and not respond to our attempts to communicate?" the leader of the Yellowhands was indignant. "We had a mission. And we're fulfilling it," the Helldiver leader nagged back. "The target is gone. Somebody screwed us all." Stormarnson tried to make sense of it, and Brubacker also tried to analyze the events, but was shouted down. "Let the alpha's have their cockfight" I said quietly to Brubacker. "Let's get out of here and quietly analyze the information we have." Something big was going on here. The plot in the Stanton system seemed even more extensive than we had previously suspected. Microtech's weaponized MTX1 chips seemed to be just the tip of the iceberg. In the information we had, there was talk of a bioweapon. I felt a chill run down my spine.


    Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)





    Quelle: https://star-citizen-diary.blo…ect-enos-der-auftrag.html

  • Moderator

    Hat das Label Projekt ENOS hinzugefügt.
  • Moderator

    Hat den Titel des Themas von „005.1 - Der Auftrag“ zu „Log #107 - Der Auftrag“ geändert.