Log #106 - In den Fängen von Söldnern

  • ScreenShot0121.jpg
    germany_flags_flag_8988.pngIch geriet unfreiwillig in eine Situation in der ich von Söldnern umringt war.



    Log #106 - In the clutches of mercenaries

    EnglishLanguage_Flag1_26107.pngI involuntarily got into a situation where I was surrounded by mercenaries.





    EnglishLanguage_Flag1_26107.pngEnglish version down below....




    ScreenShot0208.jpgKurz nach meiner Ankunft in Grim Hex, ging ich in die old 38 Bar. Der Barkeeper beugte sich über den Tresen und sagte mir, dass Wallace einen Job für mich hätte. Es war nichts außergewöhnliches, ein Paket mit Drogen nach Microtech schmuggeln. Leicht verdientes Geld, dachte ich mir. Wenn ich gewußt hätte wie falsch ich lag.


    ScreenShot0090.jpgEinen Tag später befand ich mich im Orbit vom Planeten Microtech. Ich hatte so gut wie keinen Treibstoff mehr. Zum Tanken flog ich Port Tressler an. Ich war nicht mehr weit von der Orbital-Station entfernt, als es im Funk knackte. “Star Runner. Hier ist die Microtech Protection Force. Stoppen Sie Ihr Schiff. Wir kommen an Bord für eine Inspektion.” Ein kalter Schauer lief mir den Rücken runter. Eine Kontrolle und ich hatte Drogen an Bord. Mir ging der Arsch auf Grundeis. Mit meinem leeren Tank hatte ich aber keine andere Wahl. Ich musste stoppen.


    ScreenShot0092.jpgNachdem die Geschwindigkeit auf null gedrosselt war, ging ich in den Frachtraum und öffnete die Heckrampe. Grelle Scheinwerfer blendeten mich. Das grelle weiß wurde untermalt vom Blinken roter und blauer Lichter. Eine Cutlass Blue im Polizei Outfit hatte hinter meinem Schiff Position bezogen. Zwei Typen schwebten im EVA zu mir rüber. Durch das helle Gegenlicht konnte ich sie nur schwer erkennen. Dann sah ich es. Verflucht, die Rüstungen, sie sahen aus wie Piraten. Waren die wirklich von der Security? Eine üble Vorahnung stieg in mir hoch. Zur Sicherheit ging ich hinter den Frachtcontainern in Deckung.


    ScreenShot0097.jpgGeübt und ohne zu stürzen schwebten die beiden Typen in den Frachtraum der Star Runner. Einer nahm seinen Helm ab und stellte sich als Kommandant Kjeld Stormarnson vor. Er würde im Auftrag der Microtech Protection Force eine Routine Kontrolle durchführen. Zuerst fragte er nach meiner Fracht und wohin ich wollte. Dann schaute er mich durchdringend an. “Haben Sie irgendwelche illegale Substanzen an Bord?” “Nein, nur Distilled Spirits für Wallace’s Bar.” antwortete ich und versuchte dabei überzeugend zu klingen. “Dann haben Sie sicher nichts dagegen, das wir uns im Schiff umsehen.” Ohne eine Antwort abzuwarten, schickte er seinen zweiten Mann los die Star Runner zu durchsuchen. Oh je, hoffentlich suchte er nicht im…...


    ScreenShot0098.jpgIch blieb mit dem Kommandanten im Frachtraum. “Eure Rüstung sieht nicht nach Security aus. Dieses Outfit habe ich schon in Grim Hex gesehen.” “Ja das kann gut sein. Wir sind von TYR, einer privaten Sicherheitsfirma. Unser Standort ist in Grim Hex. Dort sind wir auch als Türsteher bei der ‘old 38 Bar’ tätig. Sind Sie öfter in Grim Hex?” Ich war mir nicht sicher, ob das eine Fangfrage war. “Ja ich komme öfter dort vorbei.” Locker lehnte ich mich an die Frachtcontainer und versuchte entspannt zu wirken. Kjeld trat freundlich aber bestimmt auf. Wir unterhielten uns über Grim Hex und stellten fest, dass wir beide Wallace Klim kannten.


    ScreenShot0130.jpgDann knackte es im Funk von Kjeld. “Kommandant, ich habe eine illegale Substanz im Wohnraum gefunden.” Plötzlich hatte ich einen dicken Klos im Hals. “Lassen Sie uns in den Wohnraum gehen. Gehen Sie bitte vor.” Der Ton von Kjeld ließ keinen Zweifel daran, dass ich keine Wahl hatte. Mit weichen Knien ging ich vor. Der zweite Mann stand vor der geöffneten Tür zum Waschraum. Darin war das Paket von Wallace zu sehen. “Hey, ich hab Dir nicht erlaubt mein Klo zu benutzen.” Meine gespielte Empörung beeindruckte ihn nicht. “Gehört das Ihnen?” Erfolglos versuchte ich mich raus zu reden. Schließlich sagte ich “Hey, das Paket ist von Wallace. Ich soll es nach Microtech bringen. So unter Grim Hex Brüdern. Da lässt sich doch bestimmt etwas machen.”


    ScreenShot0101.jpgZu meiner Überraschung schien Kjeld darauf einzugehen. “Sie scheinen besondere Fähigkeiten zu haben. Sonst hätten Sie es nicht unbemerkt bis hierher geschafft. Möglicherweise hätte ich Verwendung für jemanden der unter dem Radar bleiben kann.” “Da bin ich genau der Richtige. Kommt mit in die Küche. Ich geb einen Drink aus.” sagte ich erleichtert. “Für mich nur Wasser.” antwortete Kjeld knochentrocken. “Ich brauche jemanden, der mir helfen kann einen Menschen zu schmuggeln.” “Ich bin kein Sklavenhändler.” erwiderte ich empört. “Kein Sklave. Eine Person die in Gefahr ist und heimlich von Microtech nach Grim Hex gebracht werden muss.”


    ScreenShot0111.jpgKjeld bot mir an mich nicht zu melden, wenn ich ihm helfen würde. Die Sache klang irgendwie komisch. Andererseits, mit Schmuggel kannte ich mich aus. Es war eine Gelegenheit ohne Strafe davon zu kommen. Außerdem war die Sicherheitsfirma von Kjeld aus Grim Hex. Niemand der 100% treu zur UEE oder den Großkonzernen stand, hatte seinen Standort in Grim Hex. Vielleicht war Kjeld gar kein so schlechter Typ. Ich schlug ein.


    ScreenShot0145.jpgAm nächsten Tag trafen wir uns auf Port Tressler. Kjeld war nicht alleine. Jede Menge Söldner von TYR waren anwesend. Und noch jemand war da von dem ich schon gehört hatte. Thane McMarshall, der Sicherheitschef von Microtech. Was wollte der hier? Ich begann zu zweifeln ob hier alles mit rechten Dingen zu ging. Sollte der Menschenschmuggel wirklich eine Rettung sein? Oder eher eine Entführung? Hatte es etwas mit dem illegalen Verkauf der waffenfähigen Chips bei Microtech zu tun? War Chhris in Gefahr? Er versuchte den Skandal bei Microtech aufzudecken und konnte dadurch zur Zielscheibe werden. Und Brubacker war erst entführt worden. Meine Gedanken kreisten.


    ScreenShot0149.jpgKjeld unterhielt sich mit einem düster aussehenden Kerl. Er sah aus wie ein Elitesoldat oder Söldner. Es stellte sich heraus, dass es der Kommandant von den Helldivern war. Eine Söldnertruppe die bei der anstehenden Geheimoperation Rückendeckung geben sollte. Die Helldiver brachten uns, in einer Valkyrie, nach Microtech zu einem sicheren Haus. Dort sollte ein Briefing für die anstehende Operation stattfinden. An Bord fühlte ich mich nicht wohl. Wir saßen wie die Hühner in zwei Reihen, festgeschnallt in Schalensitze. Ich konnte während des Flugs den Weltraum nicht sehen. Ein scheiß Gefühl. Außerdem sahen die Helldiver noch bedrohlicher aus als die Typen von TYR. Ich fragte mich wo ich gerade Stand. Auf der guten oder der bösen Seite der Geschichte?


    ScreenShot0172.jpgDas Briefing stand unmittelbar bevor. Alles lief militärisch korrekt ab. Die Söldner stellten sich in dem Gebäude geordnet auf. Zwei standen Wache an der Luftschleuse. Eine Situation die ich viel zu steif fand. “Hey Ihr Zinnsoldaten. Ihr wirkt alle so verkrampft. Wie wäre es mit einer kleinen Auflockerung? Ich hab Whiskey-Cola dabei. Wollt Ihr auch eine?” Mein Spruch kam nicht gut an. Also trank ich alleine.


    ScreenShot0192.jpgSo richtig wohl war mir bei der Sachen nicht. Ich fühlte mich ausgeliefert und fremdbestimmt. In den Fängen von zwei Söldner Truppen. Der Kommandant der Helldiver wies uns in verschiedene Situationen ein. Wie ein Oberlehrer in der Schule stellte er immer wieder Fragen, die wir beantworten sollten. Das Briefing war langatmig. Etwas gelangweilt setzte ich mich hin. Das hätten die Anderen besser auch gemacht. Jemand kippte um. Kreislaufkollaps. Zu lange gestanden. Ich lachte in mich hinein. Schon doof wenn man stramm stehen musste.


    ScreenShot0194.jpgDas Briefing zog sich ewig hin. Die Söldner schienen ihr Handwerk zu verstehen. Ein gut abgestimmtes Ballet wurde vorbereitet. Zahnräder griffen ineinander. Aber letztlich war jeder von ihnen nur ein Zahnrad das im Takt der Maschine lief. Ich ging zum Fenster und schaute in die Sterne. In dem Augenblick wurde mir bewusst wie wertvoll meine Unabhängigkeit war. Tun und lassen zu können was ich wollte. Das durfte ich mir nicht nehmen lassen. Ich musste weiter für die Freiheit und gegen die Unterdrückung der Großkonzerne und des UEE kämpfen. Doch jetzt musste ich erstmal die anstehende Geheimoperation überleben und dann aus dem Einflussbereich der Söldner entkommen.


    Die Perspektive von Kjeld könnt Ihr auf seinem Youtube Kanal sehen:

    https://youtu.be/N-QOWd3FseY

    https://youtu.be/jHq3DaCk84U




    EnglishLanguage_Flag_med.pngEnglish version

    Log #106 - In the clutches of mercenaries



    ScreenShot0208.jpgShortly after arriving at Grim Hex, I walked into the old 38 bar. The bartender leaned over the counter and told me Wallace had a job for me. It was nothing out of the ordinary, smuggling a package of drugs to Microtech. Easy money, I thought to myself. If I had known how wrong I was.


    ScreenShot0090.jpgA day later I was in orbit of the planet Microtech. I was almost out of fuel. I flew to Port Tressler to refuel. I wasn't far from the orbital station when there was a crackle on the radio. "Star Runner. This is the Microtech Protection Force. Stop your ship. We are coming aboard for an inspection." A cold shiver ran down my spine. An inspection and I had drugs on board. My ass was on fire. But with my tank empty, I had no choice. I had to stop.


    ScreenShot0092.jpgAfter throttling down to zero speed, I went into the cargo hold and opened the rear ramp. Glaring headlights blinded me. The glaring white was punctuated by flashing red and blue lights. A Cutlass Blue in a police outfit had taken up position behind my ship. Two guys hovered over to me in EVA. The bright backlight made it hard for me to see them. Then I saw it. Damn, the armor, they looked like pirates. Were they really from security? A bad premonition rose up in me. For safety's sake, I took cover behind the cargo containers.


    ScreenShot0097.jpgPracticed and without falling, the two guys floated into the cargo hold of the Star Runner. One took off his helmet and introduced himself as Commander Kjeld Stormarnson. He would be performing a routine inspection on behalf of the Microtech Protection Force. First he asked about my cargo and where I was going. Then he looked at me piercingly. "Do you have any illegal substances on board?" "No, just distilled spirits for Wallace's Bar." I replied, trying to sound convincing. "Then I'm sure you won't mind us looking around the ship." Without waiting for an answer, he sent his second man off to search the Star Runner. Oh dear, hopefully he wasn't looking in the......


    ScreenShot0098.jpgI stayed in the cargo hold with the commander. "Your armor doesn't look like security. I've seen that outfit before in Grim Hex." "Yes it may well be. We are from TYR, a private security company. Our location is in Grim Hex. We also work there as bouncers at the 'old 38 Bar'. Are you in Grim Hex often?" I wasn't sure if this was a trick question. "Yes I come by there often." I leaned casually against the cargo containers and tried to look relaxed. Kjeld appeared friendly but firm. We chatted about Grim Hex and realized we both knew Wallace Klim.


    ScreenShot0130.jpgThen there was a crackle on Kjeld's radio. "Commander, I found an illegal substance in the living quarters." Suddenly I had a thick lump in my throat. "Let's go to the living quarters. Go ahead, please." Kjeld's tone left no doubt that I had no choice. With soft knees, I went forward. The second man stood in front of the open door to the laundry room. Inside was the package from Wallace. "Hey, I didn't give you permission to use my toilet." My feigned indignation did not impress him. "Is this yours?" Unsuccessfully, I tried to talk my way out of it. Finally, I said "Hey, the package is from Wallace. I'm supposed to take it to Microtech. So among Grim Hex brothers. I'm we can make a deal."


    ScreenShot0101.jpgTo my surprise, Kjeld seemed to respond. "You seem to have special skills. Otherwise you wouldn't have made it this far unnoticed. Possibly I could have use for someone who can stay under the radar." "That's where I come in. Come on let's go to the kitchen. I'll spend you a drink." said I with relief. "Just water for me." replied Kjeld bone dry. "I need someone who can help me smuggle a human." "I'm not a slave trader!" I retorted indignantly. "Not a slave. A person who is in danger and needs to be secretly taken from Microtech to Grim Hex."


    ScreenShot0111.jpgKjeld offered not to report me, if I would help him. The whole thing sounded strange. On the other hand, I knew smuggling. It was an opportunity to get away without punishment. Besides, Kjeld's security company was from Grim Hex. No one who was 100% loyal to the UEE or the big corporations was based in Grim Hex. Maybe Kjeld wasn't such a bad guy. I chimed in.


    ScreenShot0145.jpgThe next day we met at Port Tressler. Kjeld was not alone. Lots of mercenaries from TYR were there. And there was someone else I had heard about. Thane McMarshall, the security chief of Microtech. What was he doing here? I began to doubt whether everything was going right here. Was this human smuggling really a rescue? Or rather a kidnapping? Did it have something to do with the illegal sale of weapons-grade chips at Microtech? Was Chhris in danger? He was trying to expose the scandal at Microtech and could become a target. And Brubacker had just been kidnapped. My thoughts were circling.


    ScreenShot0149.jpgKjeld was talking to a sinister-looking guy. He looked like an elite soldier or mercenary. It turned out to be the commander from the Helldiver. A mercenary force that was supposed to provide backup for the upcoming secret operation. The Helldivers took us, in a Valkyrie, to Microtech to a safe house. There, a briefing for the upcoming operation was to take place. I was not comfortable on board. We sat like chickens in two rows, strapped into bucket seats. I couldn't see space during the flight. It was a crappy feeling. Besides, the Helldivers looked even more menacing than the guys from TYR. I wondered where I was standing right now. On the good or the evil side of the story?


    ScreenShot0172.jpgThe briefing was imminent. Everything was proceeding in the correct military manner. The mercenaries lined up in the building in an orderly fashion. Two stood guard at the airlock. A situation I found far too stiff. "Hey you tin soldiers. You all seem so uptight. How about a little loosening up? I brought whiskey and coke. You guys want one?" My line didn't go over well. So I drank alone.


    ScreenShot0192.jpgI wasn't really comfortable with this. I felt at the mercy of two mercenaries. In the clutches of two mercenary troops. The commander of the Helldiver instructed us in different situations. Like a senior teacher in school, he kept asking questions that we were supposed to answer. The briefing was lengthy. A bit bored I sat down. The others would better have done the same. Someone keeled over. Circulatory collapse. Standing too long. I laughed to myself. It's stupid when you have to stand at attention.


    ScreenShot0194.jpgThe briefing went on forever. The mercenaries seemed to know their business. A well coordinated ballet was prepared. Cogs were meshing. But in the end, each of them was just a cog that ran to the beat of the machine. I went to the window and looked at the stars. At that moment I realized how precious my independence was. To be able to do whatever I wanted. I could not let that be taken away from me. I had to continue to fight for freedom and against the oppression of the big corporations and the UEE. But now I first had to survive the upcoming secret operation and then escape from the sphere of influence of the mercenaries.



    Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)






    Quelle: https://star-citizen-diary.blo…-fangen-von-soldnern.html