Log #111 - Auf der Flucht

ScreenShot0038.jpg

germany_flags_flag_8988.pngAus einer Drohung wurde Realität. Ich musste verschwinden um meine Haut zu retten.



Log # 111 - On the run

EnglishLanguage_Flag1_26107.png

A threat became reality. I had to disappear to save my life.




EnglishLanguage_Flag1_26107.png

English version down below....



ScreenShot0011.jpg

Fassungslos stand ich vor meinem gemieteten HAB auf Grim Hex. Die Tür war aus den Angeln gerissen und lag auf dem Boden. Spuren einer Explosion und Einschusslöcher waren darauf zu sehen. Das HAB war völlig verwüstet. Ein Absperrband flatterte am Eingang. Zum Glück war ich zum Zeitpunkte des Anschlags nicht im HAB. War das Glück oder Kalkül? Wollte mich jemand umbringen oder nur einschüchtern? Die Drohung, die ich nach dem Treffen mit Kjield erhalten hatte, war auf jeden Fall ernst zu nehmen. Es war Zeit aus Grim Hex zu verschwinden, oder besser, zu flüchten. Mal wieder. Ich hatte wohl zu tief gegraben bei den Nachforschungen zum Project ENOS. Im Moment wollte ich nicht noch tiefer graben und herausfinden, wer hinter dem Anschlag steckte. Vielleicht konnte Kjeld etwas heraus finden. Ich schickte ihm eine Nachricht.


ScreenShot0019.jpg

Ohne Umwege ging ich zum Hangar um meine Star Runner startklar zu machen. Je schneller ich weg war um so besser. Mein Finger lag auf dem Schalter zum Starten der Systeme, ich zögerte kurz. Es war totenstill im Cockpit. Dann legte ich den Schalter um. Die Monitore erwachten zum Leben, das Licht ging an und das Brummen der Triebwerke war zu hören. Mit lautem Knarzen und Knirschen öffneten sich die gigantischen Hangartore. Der Blick auf den majestätischen Asteroidengürtel vom Mond Yela wurde frei. Was wartete da draußen auf mich? Versteckte sich ein Killerkommando hinter einem der Asteroiden? Mein Radar zeigte nichts an.


ScreenShot0022.jpg

Zur Sicherheit wollte ich die Schilde übertakten. Auf dem Monitor öffnete ich das Komponenten Menü. Ich traute meinen Augen nicht. Das konnte doch nicht wahr sein. Egal wie oft ich hoch und runter scrollte, es blieb die gleiche Anzeige. Die hochwertigen Komponenten, die ich in den White Rabbit gebaut hatte, waren weg. Powerplant, Schilde, Kühler, Quantum Antrieb. Alles waren einfache Standard-Komponenten. Jemand hatte die Komponenten getauscht und mein Schiff geschwächt. War das die Vorbereitung für einen Angriff? Erneut überprüfte ich das Radar. Nichts. Sicher konnte ich mir aber nicht sein. Die Asteroiden boten genug Möglichkeiten sich zu verstecken. Direkt nachdem der White Rabbit den Hangar verlassen hatte, setzte ich Kurs auf Port Olisar und startete den Quantum Antrieb.


ScreenShot0026.jpg

Der Quantum Flug nach Port Olisar war kurz. Kaum war ich aus dem Quantum Tunnel raus, leuchtete ein rotes Warnlicht auf. “Radar lock” stand auf der Konsole. Jemand hatte mich mit seinem Feuerleitradar aufgeschaltet. Dann sah ich sie. Drei Jäger, vom Typ Reliant Tana, flogen auf mich zu. Ich gab vollen Schub. Die Triebwerke brüllten auf, katapultieren die Star Runner nach vorne und drückten mich in den Sitz. Von der Beschleunigung wurde mir langsam schwarz vor Augen. Die Jäger kamen näher. Port Olisar war nicht mehr weit entfernt. Der sichere Hafen zum greifen nahe. Dann hatte ich sie erreicht, die waffenfreie Zone von Port Olisar. Nach meiner Landung donnerte einer der Jäger direkt über meinen Kopf, einer positionierte sich über meinem Landeplatz, der dritte landete auf einem Pad in der Nähe.


ScreenShot0033.jpg

Die Lage war brenzlig. Ich musste einen Weg finden, ungeschoren aus der Sache raus zu kommen. In der Terminal Halle von Port Olisar schaute ich mich nervös um. Wenige Menschen liefen umher. Ein Typ, in schwerer Rüstung, stand an einem Terminal. Er tat so, als hätte er etwas an dem Terminal zu erledigen. Es war offensichtlich, das er mich beobachtete. War das der Pilot aus dem gelandeten Jäger? Er ließ mich nicht aus den Augen, während ich einen Flug zum Mond Yela vorbereitete. Ich musste damit rechnen, das er mit bekam, wohin ich wollte.

Zurück im White Rabbit vollzog ich einen Blitzstart. Noch in der waffenfreien Zone startete ich den Quantum Antrieb. Der Quantum Tunnel verschluckte mich. Was würde mich erwarten, wenn er mich wieder ausspuckte?


ScreenShot0037.jpg

Das verzerrte Bild des Quantum Tunnels flog am Cockpit vorbei. Die Sterne zogen sich zu langen Streifen auseinander. Die Zeit schien still zu stehen. Dann war es soweit. Der Quantum Flug war beendet. Ich schaute aus dem Cockpit Fenster. Asteroiden waren zu sehen. Und ein grünlich schimmernder Nebel. Kein Mond, keine Raumstation, keine Raumschiffe waren in der Nähe. Im Umkreis von Millionen Kilometern war nichts. Ich war nicht zum Mond Yela gesprungen, sondern zu ARC-L3. Einem Lagrange Point am Rande des Stanton Systems. Hier draußen war niemand. Meine Verfolger waren auf meine Finte reingefallen.


ScreenShot0040.jpg

In der Küche holte ich aus dem Kühlschrank ein Getränk und machte es mir auf dem roten Sofa gemütlich. Der Plan war, einige Tage hier draußen zu bleiben. Ich hoffte damit meine Verfolger endgültig abschütteln zu können. Die Vorräte im White Rabbit waren aufgefüllt. Ich hatte eine Dusche, ein Klo und ein Bett. Mit einem Zischen öffnete ich die Getränkedose. Genussvoll nahm ich einen Schluck Whiskey-Cola. Es hätte schlimmer kommen können.





EnglishLanguage_Flag_med.pngEnglish version

Log # 111 - On the run




ScreenShot0011.jpg

Stunned, I stood in front of my rented HAB on Grim Hex. The door was ripped off its hinges and lay on the floor. Traces of an explosion and bullet holes were visible on it. The HAB was completely devastated. A barrier tape was fluttering at the entrance. Fortunately, I was not in the HAB at the time of the attack. Was that luck or calculation? Did someone want to kill me or just intimidate me? The threat I had received after the meeting with Kjield was to be taken seriously in any case. It was time to get out of Grim Hex, or better, to flee. Again. I guess I had dug too deep in my research on Project ENOS. Right now, I didn't want to dig any deeper and find out who was behind the attack. Maybe Kjeld could find out something. I sent him a message.


ScreenShot0019.jpg

Without any detours I went to the hangar to get my Star Runner ready for takeoff. The sooner I was gone the better. My finger was on the switch to start the systems, I hesitated briefly. It was dead silent in the cockpit. Then I flipped the switch. The monitors came to life, the lights came on and the hum of the engines could be heard. With a loud creak and crunch, the gigantic hangar doors opened. The view of the majestic asteroid belt of the moon Yela became free. What was waiting out there? Was a killer commando hiding behind one of the asteroids? My radar showed nothing.


ScreenShot0022.jpg

To be on the safe side, I wanted to overclock the shields. I opened the component menu on the monitor. I could not believe my eyes. This could not be true. No matter how many times I scrolled up and down, it remained the same display. The high quality components I had built into the White Rabbit were gone. Powerplant, shields, coolers, Quantum drive. All were simple stock components. Someone had swapped the components and weakened my ship. Was this preparation for an attack? Again I checked the radar. Nothing. But I could not be sure. The asteroids offered enough possibilities to hide. Right after the White Rabbit had left the hangar, I set course for Port Olisar and started the Quantum drive.


ScreenShot0026.jpg

The Quantum flight to Port Olisar was short. As soon as I was out of the Quantum tunnel, a red warning light came on. "Radar lock" it said on the console. Someone had locked on to me with their fire control radar. Then I saw them. Three fighters, Reliant Tana type, were flying toward me. I gave full thrust. The engines roared to life, catapulting the Star Runner forward and pushing me into the seat. The acceleration slowly made me black out. The fighters were getting closer. Port Olisar was no longer far away. The safe haven within reach. Then I had reached it, the weapons-free zone of Port Olisar. After I landed, one of the fighters thundered directly over my head, one positioned itself over my landing pad, and the third landed on a pad nearby.


ScreenShot0033.jpg

The situation was dicey. I had to find a way to get out of this unscathed. In the terminal hall of Port Olisar, I looked around nervously. Few people were walking around. One guy, in heavy armor, was standing at a terminal. He acted as if he had something to do at the terminal. It was obvious that he was watching me. Was this the pilot from the landed fighter? He did not let me out of the eyes, while I prepared a flight to the moon Yela. I had to reckon with the fact that he got where I wanted to go.

Back in the White Rabbit I accomplished a lightning start. Still in the weapons free zone I started the Quantum drive. The Quantum Tunnel swallowed me up. What would await me when it spat me out again?


ScreenShot0037.jpg

The distorted image of the Quantum Tunnel flew past the cockpit. The stars stretched out into long streaks. Time seemed to stand still. Then it was time. The Quantum flight was over. I looked out of the cockpit window. Asteroids were visible. And a greenish shimmering nebula. No moon, no space station, no space ships were nearby. There was nothing within millions of kilometers. I had not jumped to the moon Yela, but to ARC-L3. A Lagrange Point at the edge of the Stanton system. There was no one out here. My pursuers had fallen for my feint.


ScreenShot0040.jpg

In the kitchen I got a drink from the refrigerator and made myself comfortable on the red sofa. The plan was to stay out here for a few days. I hoped to shake off my pursuers for good. The supplies at the White Rabbit were replenished. I had a shower, a toilet, and a bed. With a hiss I opened the drink can. I took a sip of whiskey-cola with relish. It could have been worse.


Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)





Quelle: https://star-citizen-diary.blo…g-111-auf-der-flucht.html